Hinweis zu Corona
Aktuelle Informationen
27.03.2020

Wir sind für Sie da!

Liebe Patientinnen und Patienten,

wir haben alles dafür getan, Sie auch in Zeiten des Corona-Virus in unserer Praxis behandeln zu können.

Hierbei halten wir selbstverständlich die geforderten Richtlinien des Robert-Koch-Instituts zur Infektionsprophylaxe ein und verschärfen diese wo nötig.

Daher bieten wir Ihnen auch jetzt alle medizinisch notwendigen Behandlungen in unserer Praxis an und werden Sie selbstverständlich weiterhin gerne über unser Recall-System an die schon vereinbarten und/oder anfallenden Termine erinnern.

Anbei aber trotzdem ein paar Verhaltensregeln für Ihren Besuch

Halten Sie sich bitte an die Empfehlungen des RKI (Robert-Koch-Institut)

Bleiben Sie zu Hause, wenn sie Kontakt zu Menschen aus Risikogebieten hatten oder vor Ort waren

Wenn möglich, kommen Sie bitte ohne Begleitung in unsere Praxis
Bei Anzeichen einer möglichen Infektion (Fieber, Atemnot, Halsschmerzen, Husten) bleiben Sie bitte zu Hause und verständigen Sie Ihren Hausarzt.

Blog

Patienteninformation

Warum ist Tee gut für die Zähne. Was ist der Sinn einer Zahnrettungsbox. Piercing im Mundbereich? Auf den folgenden Seiten finden Sie interessante Informationen, Tipps, Verhaltensweisen und Neuigkeiten aus dem Bereich der Mund- und Zahnheilkunde.

Studie zeigt: Angst vor dem Zahnarzt ist weit verbreitet

Vier von Fünf verbinden eine positive Ausstrahlung und Attraktivität mit guten und gepflegten Zähnen. Jeder Fünfte in Deutschland ist mit der Gesundheit und dem Aussehen seiner Zähne unzufrieden. Doch bei jedem Dritten sorgt der Gedanke an den Zahnarzt für ein mulmiges Gefühl, jeder Zwanzigste hat extreme Ängste und Beklemmungen, jeder Sechste scheut gar den Weg zum Zahnarzt. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa und der Techniker Krankenkasse (TK). Dabei wurden 1.000 Personen telefonisch befragt.

Viele finden nur bei akutem Schmerz den Weg zum Zahnarzt. Besonders ausgeprägt ist dieses Verhalten bei jungen Menschen zwischen 18 und 25 Jahren. Rund 30 Prozent von ihnen kommen erst zum Zahnarzt, wenn der Zahn bereits wehtut. Dann ist es allerdings häufig zu spät, so dass ein Zahndefekt möglicherweise mit einem Zahnersatz repariert werden muss. Dies wiederum bedeutet hohe Zuzahlungskosten. Um Zahn- und Zahnfleischerkrankungen vorzubeugen, bedarf es daher neben einer konsequenten Zahnpflege und Mundhygiene auch der regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt. Erwachsene sollten daher mindestens einmal im Kalenderjahr, Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr einmal im Kalenderhalbjahr zur Vorsorgeuntersuchung zum Zahnarzt kommen.  

Wer sich die Vorsorgeuntersuchung in seinem Bonusheft bestätigen lässt, kann im Falle eines Zahnersatzes mit höheren Vergütungen seiner Krankenkasse rechnen. Laut Forsa-Studie verzichten knapp 25 Prozent der gesetzlich Krankenversicherten auf ihr Bonusheft und verschenken damit viele Euro beim Zahnersatz.

Redaktion e|pat|in®

Kritik und Wünsche zu den Inhalten

©2020 Praxeninformationsseiten | Impressum

Empfehlen Sie uns auf Jameda