Hinweis zu Corona
Aktuelle Informationen
27.03.2020

Wir sind für Sie da!

Liebe Patientinnen und Patienten,

wir haben alles dafür getan, Sie auch in Zeiten des Corona-Virus in unserer Praxis behandeln zu können.

Hierbei halten wir selbstverständlich die geforderten Richtlinien des Robert-Koch-Instituts zur Infektionsprophylaxe ein und verschärfen diese wo nötig.

Daher bieten wir Ihnen auch jetzt alle medizinisch notwendigen Behandlungen in unserer Praxis an und werden Sie selbstverständlich weiterhin gerne über unser Recall-System an die schon vereinbarten und/oder anfallenden Termine erinnern.

Anbei aber trotzdem ein paar Verhaltensregeln für Ihren Besuch

Halten Sie sich bitte an die Empfehlungen des RKI (Robert-Koch-Institut)

Bleiben Sie zu Hause, wenn sie Kontakt zu Menschen aus Risikogebieten hatten oder vor Ort waren

Wenn möglich, kommen Sie bitte ohne Begleitung in unsere Praxis
Bei Anzeichen einer möglichen Infektion (Fieber, Atemnot, Halsschmerzen, Husten) bleiben Sie bitte zu Hause und verständigen Sie Ihren Hausarzt.

Blog

Patienteninformation

Warum ist Tee gut für die Zähne. Was ist der Sinn einer Zahnrettungsbox. Piercing im Mundbereich? Auf den folgenden Seiten finden Sie interessante Informationen, Tipps, Verhaltensweisen und Neuigkeiten aus dem Bereich der Mund- und Zahnheilkunde.

Weniger Verletzungen mit Sportlermundschutz

Sport macht Spaß und Sport ist gesund! Das gilt für Kinder und Jugendliche genauso wie für Erwachsene. Manchmal reicht aber ein Sturz oder ein Ellenbogenschlag ins Gesicht, um sich einen Zahn auszuschlagen. Mit geeigneten Schutzmaßnahmen lassen sich nachhaltige Verletzungen im Gesicht, am Kiefer und an den Zähnen oft vermeiden.

Körperkontakt und Stürze sind gefährlich

Nicht nur Boxen, Karate, American Football oder Hockey können gefährlich für die Zähne werden. Auch üblichere Sportarten wie Handball, Fußball, Skateboarden, Inlinen und Reiten sind ein Risiko für Kiefer und Zähne. Verschiedenen Studien zufolge gehen bis zu 40 Prozent aller Zahn- und Mundverletzungen auf sportliche Aktivitäten zurück. In den meisten Fällen sind die oberen Schneidezähne betroffen. Für die betroffenen Patienten bedeutet das eine aufwendige zahnärztliche oder chirurgische Behandlung. Bei Kindern und Jugendlichen schließt sich oft eine langwierige zahnärztliche Betreuung an, weil ein früher Zahnverlust Kieferfehlentwicklungen zur Folge haben kann.

Mehr Sicherheit, ohne beim Sport zu behindern

In allen Sportarten, in denen Stürze, Schläge oder Tritte möglich sind, sollten Sportler sich durch einen Mundschutz schützen. Konfektionierter Mundschutz hat allerdings nicht immer den optimalen Sitz, denn Kiefer und Zähne sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Nicht jeder Mundschutz ist gleich

Nach einem Abdruck von Ober- und Unterkiefer kann im zahntechnischen Labor ein individueller Mundschutz aus elastischem Silikon angefertigt werden, der die persönlichen Merkmale des Trägers berücksichtigt und je nach Sportart modifizierbar ist. Verschiedene Farben sind möglich, sogar Vereinsfarben, aber auch unauffällige, transparente Varianten. Ein Mundschutz umschließt die obere Zahnreihe und fängt Schläge und Stöße elastisch auf. Er passt exakt auf die Zahnreihe, sitzt fest und erlaubt freies Atmen und nach kurzer Gewöhnung auch normales Sprechen. Der Spaß am Sport bleibt erhalten und das Risiko, Mund oder Zähne zu verletzen, ist deutlich geringer.

Redaktion e|pat|in®

Kritik und Wünsche zu den Inhalten

©2020 Praxeninformationsseiten | Impressum

Empfehlen Sie uns auf Jameda