Hinweis zu Corona
Aktuelle Informationen
27.03.2020

Wir sind für Sie da!

Liebe Patientinnen und Patienten,

wir haben alles dafür getan, Sie auch in Zeiten des Corona-Virus in unserer Praxis behandeln zu können.

Hierbei halten wir selbstverständlich die geforderten Richtlinien des Robert-Koch-Instituts zur Infektionsprophylaxe ein und verschärfen diese wo nötig.

Daher bieten wir Ihnen auch jetzt alle medizinisch notwendigen Behandlungen in unserer Praxis an und werden Sie selbstverständlich weiterhin gerne über unser Recall-System an die schon vereinbarten und/oder anfallenden Termine erinnern.

Anbei aber trotzdem ein paar Verhaltensregeln für Ihren Besuch

Halten Sie sich bitte an die Empfehlungen des RKI (Robert-Koch-Institut)

Bleiben Sie zu Hause, wenn sie Kontakt zu Menschen aus Risikogebieten hatten oder vor Ort waren

Wenn möglich, kommen Sie bitte ohne Begleitung in unsere Praxis
Bei Anzeichen einer möglichen Infektion (Fieber, Atemnot, Halsschmerzen, Husten) bleiben Sie bitte zu Hause und verständigen Sie Ihren Hausarzt.

Blog

Patienteninformation

Warum ist Tee gut für die Zähne. Was ist der Sinn einer Zahnrettungsbox. Piercing im Mundbereich? Auf den folgenden Seiten finden Sie interessante Informationen, Tipps, Verhaltensweisen und Neuigkeiten aus dem Bereich der Mund- und Zahnheilkunde.

So fördern Sie die Heilung nach einer Zahn-OP

Als Patient können Sie den Heilungsprozess nach chirurgischen Eingriffen beim Zahnarzt aktiv unterstützen, wenn Sie bestimmte Verhaltensregeln ernst nehmen. Ihr Zahnarzt wird Sie informieren, was Sie selber tun können, damit Schmerzen und Komplikationen möglichst gar nicht erst auftreten und die Heilung günstig verläuft, wenn z.B. ein Weisheitszahn gezogen werden muss oder eine Implantation vorbereitet werden soll.

Vor dem Eingriff:

  • Frühstücken Sie ausreichend.
  • Nehmen Sie sich Zeit für den Termin. Am besten halten Sie sich den Tag frei.
  • Nehmen Sie zuvor verordnete Medikamente ein.
  • Bedenken Sie, dass die Betäubungswirkung ein bis sechs Stunden anhalten kann. Die Betäubung kann die Reaktionsfähigkeit einschränken. Sie sollten deshalb einplanen, dass Sie hinterher nicht Auto fahren oder Maschinen bedienen.

Nach dem Eingriff:

  • Berühren Sie die Wunde nicht.
  • Lassen Sie sich abholen oder mit dem Taxi nach Hause bringen.
  • Gönnen Sie sich Ruhe, vermeiden Sie körperliche Anstrengung und Stress. Achten Sie darauf, dass Sie den Oberkörper wegen der Nachblutungsgefahr höher legen.
  • Verzichten Sie innerhalb der ersten 24 Stunden auf Alkohol, Koffein, scharfe Speisen und heiße Getränke. Lauwarmer Tee kann stattdessen gut tun.
  • Auch Rauchen schadet der Heilung. Weil das im Zigarettenrauch enthaltene Nikotin die Gefäße verengt, wird das Gewebe bei Rauchern nicht optimal durchblutet. Dadurch wird das Zahnfleisch mangelhaft mit Sauerstoff und anderen Nährstoffen versorgt.
  • Nehmen Sie verordnete Medikamente nach Anweisung. Bei Schmerzen sollten Sie ein Schmerzmittel einnehmen.
  • In der Regel klingen die Schmerzen nach etwa zwei Tagen ab. Wenn sie mehrere Tage anhalten, sollten Sie Ihren Zahnarzt aufsuchen.
  • Wenn Lippen oder Wangen noch gefühllos sind, sollten Sie nichts Heißes essen oder trinken. Sie könnten sich unbemerkt verletzen.
  • Um Schwellungen möglichst gering zu halten, kühlen Sie den Wangenbereich von außen mit einer Kälte-Packung, die in ein Handtuch eingewickelt sein sollte.
  • Wenn Nachblutungen auftreten, beißen Sie am besten für eine halbe Stunde fest auf ein sauberes Stofftaschentuch.
  • Putzen Sie Ihre Zähne so gut wie möglich. Die Wunde sollten Sie aber aussparen.

Redaktion e|pat|in© / 26.01.2009

Kritik und Wünsche zu den Inhalten

©2020 Praxeninformationsseiten | Impressum

Empfehlen Sie uns auf Jameda