Hinweis zu Corona
Aktuelle Informationen
27.03.2020

Wir sind für Sie da!

Liebe Patientinnen und Patienten,

wir haben alles dafür getan, Sie auch in Zeiten des Corona-Virus in unserer Praxis behandeln zu können.

Hierbei halten wir selbstverständlich die geforderten Richtlinien des Robert-Koch-Instituts zur Infektionsprophylaxe ein und verschärfen diese wo nötig.

Daher bieten wir Ihnen auch jetzt alle medizinisch notwendigen Behandlungen in unserer Praxis an und werden Sie selbstverständlich weiterhin gerne über unser Recall-System an die schon vereinbarten und/oder anfallenden Termine erinnern.

Anbei aber trotzdem ein paar Verhaltensregeln für Ihren Besuch

Halten Sie sich bitte an die Empfehlungen des RKI (Robert-Koch-Institut)

Bleiben Sie zu Hause, wenn sie Kontakt zu Menschen aus Risikogebieten hatten oder vor Ort waren

Wenn möglich, kommen Sie bitte ohne Begleitung in unsere Praxis
Bei Anzeichen einer möglichen Infektion (Fieber, Atemnot, Halsschmerzen, Husten) bleiben Sie bitte zu Hause und verständigen Sie Ihren Hausarzt.

Blog

Patienteninformation

Warum ist Tee gut für die Zähne. Was ist der Sinn einer Zahnrettungsbox. Piercing im Mundbereich? Auf den folgenden Seiten finden Sie interessante Informationen, Tipps, Verhaltensweisen und Neuigkeiten aus dem Bereich der Mund- und Zahnheilkunde.

Revisionsbehandlung und Wurzelspitzenresektion

Bei einer Wurzelbehandlung - der Endontie - kommt es darauf an, dass die Wurzelkanäle vollständig freigelegt, desinfiziert und versiegelt werden. Wenn sie nach aktuellem wissenschaftlichem Standard mit Präzisionsinstrumenten und Operationsmikroskop durchgeführt wird, kann der erkrankte Zahn mit mehr als neunzig prozentiger Wahrscheinlichkeit gerettet werden. In der Regel lässt sich nach einem halben Jahr beurteilen, ob die Therapie erfolgreich war.

Wenn doch Bakterien im Wurzelkanal verbleiben, kann die Entzündung erneut ausbrechen und das umliegende Knochengewebe gefährden. Oder es bildet sich eine Zyste - ein flüssigkeitsgefüllter Hohlraum - an der Wurzelspitze. Beides kann heftige Schmerzen verursachen und wird im Röntgenbild sichtbar. Eine Behandlung ist in jedem Fall erforderlich:

  • Eine Revisionsbehandlung, bei der die vorhandene Wurzelfüllung entfernt und erneuert wird, kann sinnvoll sein, wenn sie von einem Zahnarzt mit dem Tätigkeitsschwerpunkt Endodontie mit modernen Methoden durchgeführt wird.
     
  • Manchmal lässt sich eine Wurzelspitzenresektion, die chirurgische Entfernung der Wurzelspitze nicht vermeiden. Dann erhält man vom Zahnarzt im Allgemeinen eine Überweisung zum Oralchirurgen oder zum Kieferchirurgen, die als Fachärzte eine mehrjährige Ausbildung im Bereich der zahnärztlichen Chirurgie bzw. für Operationen im Mund-, Kiefer und Gesichtsbereich absolviert haben.

    Die Wurzelspitzenresektion stellt einen operativen Eingriff dar, für die der Kieferknochen in der Nähe der Wurzelspitze freigelegt wird. Nach der Entfernung des entzündeten Gewebes wird die Zahnwurzel um ca. drei Millimeter gekürzt. Anschließend erfolgt die erneute sorgfältige Aufbereitung und bakteriendichte Füllung des Wurzelkanals. Zuletzt werden Knochen-, und Schleimhaut vernäht. Entstandene Knochendefekte können durch körpereigenes Gewebe ersetzt werden.

    Der Eingriff wird in der Regel ambulant unter lokaler Betäubung durchgeführt. Fortschrittliche minimal-invasive Techniken ermöglichen eine schmerzarme Operation und eine verbesserte Wundheilung. Nach einer Wurzelspitzenresektion sollte der Patient sich schonen, um die Gefahr einer Nachblutung zu verhindern. Die Fäden werden etwa nach einer Woche entfernt.
     
  • Die Extraktion kommt als Alternative nur in Frage, wenn der Zahn als nicht mehr erhaltungswürdig gilt.
Kritik und Wünsche zu den Inhalten

©2020 Praxeninformationsseiten | Impressum

Empfehlen Sie uns auf Jameda