Hinweis zu Corona
Aktuelle Informationen
27.03.2020

Wir sind für Sie da!

Liebe Patientinnen und Patienten,

wir haben alles dafür getan, Sie auch in Zeiten des Corona-Virus in unserer Praxis behandeln zu können.

Hierbei halten wir selbstverständlich die geforderten Richtlinien des Robert-Koch-Instituts zur Infektionsprophylaxe ein und verschärfen diese wo nötig.

Daher bieten wir Ihnen auch jetzt alle medizinisch notwendigen Behandlungen in unserer Praxis an und werden Sie selbstverständlich weiterhin gerne über unser Recall-System an die schon vereinbarten und/oder anfallenden Termine erinnern.

Anbei aber trotzdem ein paar Verhaltensregeln für Ihren Besuch

Halten Sie sich bitte an die Empfehlungen des RKI (Robert-Koch-Institut)

Bleiben Sie zu Hause, wenn sie Kontakt zu Menschen aus Risikogebieten hatten oder vor Ort waren

Wenn möglich, kommen Sie bitte ohne Begleitung in unsere Praxis
Bei Anzeichen einer möglichen Infektion (Fieber, Atemnot, Halsschmerzen, Husten) bleiben Sie bitte zu Hause und verständigen Sie Ihren Hausarzt.

Blog

Patienteninformation

Warum ist Tee gut für die Zähne. Was ist der Sinn einer Zahnrettungsbox. Piercing im Mundbereich? Auf den folgenden Seiten finden Sie interessante Informationen, Tipps, Verhaltensweisen und Neuigkeiten aus dem Bereich der Mund- und Zahnheilkunde.

Craniomandibuläre Dysfunktion (Kiefergelenkssyndrom)

Schon geringste Abweichungen im Zusammenspiel von Ober- und Unterkiefer können genügen, um unterschiedliche Beschwerden auszulösen. Dazu gehören beispielsweise

  • Zähneknirschen im Schlaf
  • Knackgeräusche im Kiefergelenk
  • Spannungskopfschmerzen im Kiefer- und Gesichtsbereich
  • Ohrenschmerzen und Tinnitus
  • Nacken-, Schulter- und Rückenschmerzen
  • Wirbelsäulen- und Gelenkbeschwerden

Dieses Krankheitsbild wird als Cranio-Mandibuläre Dysfunktion (CMD) bezeichnet.

Funktionsanalyse und Funktionstherapie

Mit einer instrumentellen Funktionsanalyse geht man derartigen Beschwerden auf den Grund. So lässt sich genau feststellen, wie Ober- und Unterkiefer zueinander stehen. Die Bewegungen, die der Kiefer beim Kauen oder Sprechen ausführt, werden präzise vermessen und nachgebildet. Die ermittelten Daten sind dann die Basis für das Behandlungskonzept.

Bei schon vorhandenen akuten Beschwerden kann eine Funktionstherapie Abhilfe schaffen. Um den Unterkiefer in eine störungsfreie Position zu bringen, sind unterschiedliche Maßnahmen möglich. So kann das Fortschreiten der Symptome z.B. mit Aufbisshilfen oder nachts zu tragenden Schienen (Schienentherapie) erfolgreich aufgehalten oder gestoppt werden. Oft empfiehlt sich auch eine interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Orthopäden, Osteopathen oder Physiotherapeuten sowie Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen.

Die korrekte Zuordnung von Ober- und Unterkiefer ist auch bei der Anfertigung von Zahnersatz oder bei kieferorthopädischen Maßnahmen sehr wichtig. Bei einer schlecht angepassten Zahnversorgung wollen die Kaumuskeln in ihre ursprüngliche Position zurückfinden und arbeiten gegen den Widerstand an. Man presst die Zähne zu fest aufeinander oder fängt an, mit den Zähnen zu knirschen. Unbehandelt kann das zu bleibenden Schäden des Kiefergelenks und Abnutzungserscheinungen an den Zähnen führen.

Kritik und Wünsche zu den Inhalten

©2020 Praxeninformationsseiten | Impressum

Empfehlen Sie uns auf Jameda